Guide to California: Laguna Beach

Guide to California: Laguna Beach

„California is always in my mind“– Auch wenn ich nicht die besten Erfahrungen als Au Pair in Amerika machen konnte, in den Staat Kalifornien habe ich mich trotzdem verliebt. Mit Laguna Beach möchte ich ich den Anfang einer kleinen Reihe machen, wo ich euch meine liebsten Spots in Orange County, Los Angeles und Umgebung vorstelle.

Wenn ich an Laguna Beach denke, fallen mir sofort die süßen Vintage Stores, die unzähligen Art Galaries, das leckere Eis und die traumhaften Strände ein.

Stores

Eigentlich kann man in Laguna Beach Downtown an jedem Geschäft anhalten und sich aufhalten, ob nun in einer süßen Boutique oder in den Art Galleries, hier findet man immer was.

Art for the Soul

Wer auf kreative Bücher, mit Quotes und schönen Fotos steht, ist hier genau richtig. Mindestens eine halbe Stunde standen wir in dem kleinen Store und haben einfach durch die typografisch gestalten Bücher gestöbert.

Heavenly Couture

Diesen Store hat mir eine Freundin gezeigt. Eine Boutique wo man alles für 17,99 $ kaufen kann. Ist das nicht klasse ?! Wunderschöne Klamotten mit Flair. Wer neben den sonst ebenso schönen Stores etwas sparen will, der kann hier gut und günstig shoppen.

Food

Leider konnte ich nicht viele Restaurants ausprobieren, doch eine Kleinigkeit ist in meinem Kopf geblieben: Ice Cream!

Chantilly Ice Cream

Gosh, dieses Eis war so lecker. Gefühlt hundert Sorten stehen einem zur Verfügung. Nach langen überlegen habe ich mich für Cookies and Cream entscheiden und es war super Lecker und mit netten Service ging auch mal der happige Preis klar, muss ja auch nicht jeden Tag sein.

 

Locations/Beach

Main Beach

Mit unserem Eis ging es dann gegenüber an den Main Beach, wo wir es uns schmecken ließen und die ersten Strandbilder machten. Wie der Name schon sagt, befinden sich hier viele Touristen, da wir es aber doch etwas ruhiger wollten, ging es dann zum nächsten Strand.

Pearl Street Beach

Also ging es an den Pearl Street Beach, der lange nicht so überlaufen ist, wie der Main Beach. Ein Traumstrand, der aber mit Vorsicht zu genießen ist. Wir kamen dort etwa gegen 1pm an und die Flut war schon im vollen Gange. Man muss dazusagen, dass Laguna Beach nicht die typischen Südkalifornischen ewig langen und breiten Strände hat, sondern eher sehr Klippenreich ist. Sprich die Wellen brechen besonders hoch. Was es nicht so einfach machte einen Platz zum liegen zu finden und nicht nass zu werden. Und noch mehr Vorsicht ist beim Fotografieren angesagt, meine Kamera ist durch die hohen Wellen und die Flut nass geworden und ging leider kaputt. Dennoch ein unglaubliche Kulisse und irgendwie haben die Wellen ja auch was atemberaubendes!

Victoria Beach

An nicht so sonnigen Tagen sollte man unbedingt trotzdem an die Strände kommen, sie sind dann  lang nicht so überlaufen und perfekt für ein Fotoshooting wo man nicht von allen Leuten angestarrt wird. So und so ist das Licht dann auch viel besser geeignet, als bei einer hochstehenden Sonne.

 

Thousand Step Beach

Noch einen kleinen Mittagessen im nahe geliegenden Supermarkt (was einiges an Geld spart, als essen zu gehen), kam dann doch noch die Sonne raus und wir entschieden an einen anderen Strand die Sonne zutanken. Die Wahl fiel auf den Thousand Steps Beach. Warum der Strand so heißt, fällt relativ schnell auf, denn um überhaupt an den Strand zu kommen muss man etwa 1000 Stufen (ich habe sie nicht gezählt aber es kommt bestimmt nah dran) runter laufen, ABER es lohnt sich. Besonders die natürlichen Pools sind einen Besuch wert. Was für meinen Hauttyp an diesen Strand auch ganz gut war, sind die kleinen „Höhlen“ wo man auch etwas Schatten finden kann und nicht sofort einen Sonnenbrand bekommt. Die Betonung liegt auf „nicht sofort“, denn nachdem ich bis zur Hälfte im Wasser war, die Sonnencreme abging und wir den Weg zum Auto antraten, erlitt ich am wohl schlimmsten Sonnenbrand meines Lebens und ich hatte schon viele Sonnenbrände.

 

 

Pin it

1 Comment

Kommentar verfassen